Die kleinen Dinge machen oft den Unterschied, den oder die Sie sehen wollen oder nicht, die Sie sehen können oder nicht..

Lasse ich das Komma in der Headline einfach wegfallen, unterschlage ich es! – bewusst oder unbewusst? .. erhalte ich die völlig gegensätzliche Aussage..

Warum Spiritualität ein Tabuthema für Spinner ist!

Es entsteht ein völlig neuer Sinn, aus der Aufzählung, der provokanten Aussage, Spiritualität sei ein Tabu und natürlich nur etwas für Spinner, entsteht ein anderer Sinn.. wer sich nicht mit Spiritualität befasst ist ein Spinner und für den ist es zugleich auch ein TABU! Möchte man diese jetzt plötzlich geltende Aussage ergründen, kann man es mit Wissenschaft zu versuchen.. es einmal „philosophisch“ betrachten, was die die Sache legitim und für alle erträglich machen dürfte! Alles was ist, ist spirituell, eine Gedankensache, eine Positionierung, das zeigt uns die Quantenforschung, falls wir es nicht glauben wollen. Es geht also um Respekt, um Toleranz, um Offenheit, um Akzeptanz jeglicher Gedanken.

Nun was ist Richtig?! – Was ist Recht! Wir Menschen sind gewohnt aus unserem Ego heraus ein Urteil zu fällen. Das Ego urteilt durch Wissen und Erfahrung – unserer linken Gehirnhälfte der Vernunft der Sicherheit signalisiert. Verstärkt und in sofortiger Resonanz mit dem Emotionalkörper kommt eine Vorbeurteilung der Sachlage .. Ja oder Nein – Gut – Schlecht – Pro oder Kontra.. kommt uns in den Sinn. Dennoch die Wahrheit liegt in der Regel immer dazwischen oder ganz weit entfernt von jeglicher Polarität.. und dem emotionalen Empfinden einer Situation.

 

Kennen Sie das Bild der drehenden Tänzerin, wo sie entscheiden in welche Richtung Sie sich dreht.. Sie kennen das sicherlich.. Sie haben gleich eine Meinung, Ihr Wissen parat. Da wurde Ihnen vielleicht erzählt, das es an Ihrer Nutzung der rechten, bzw. linken Gehirnhälfte liegt, wie sie die Tänzerin empfinden.. Sie wurden darauf programmiert.

Sie können das Bild hier finden.. und es betrachten – In welche Richtung dreht sich die Tänzerin?

https://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/GRAFIK/taenzerin.gif

„Silhouetten sind für einen Betrachter immer doppeldeutig, wobei das Gehirn automatisch versucht, die zweidimensionale Darstellung in eine räumliche umzuwandeln. Das erfolgt dadurch, dass im Sehzentrum des Gehirns Informationen hinzufügt werden, die einer möglichen Realität entsprechen, auch wenn sie in der objektiven Darstellung gar nicht enthalten sind. Im Fall der Silhouette gibt es daher immer zwei Interpretationsmöglichkeiten, wobei empirisch betrachtet häufiger die Drehung im Uhrzeigersinn wahrgenommen wird. Das hat übrigens nichts mit rechter und linker Gehirnhälfte zu tun (Stangl, 2020).“
Verwendete Literatur: Stangl, W. (2020). Die sich drehende Tänzerin …. Werner Stangls Psychologie News. WWW: https://psychologie-news.stangl.eu/2053/die-sich-drehende-taenzerin (2020-04-04).

Nun in jedem Fall, was immer bleibt ist der Eindruck, den Sie und andere hinterlassen. Spätestens wenn Sie Urteilen, und da reicht die Mimik oder empathische Haltung innerhalb einer Millisekunde bereits aus, sind die Würfel beim Gegenüber bereits gefallen und sie werden ebenfalls katalogisiert, kartografiert, und emotional bewertet – Nichts ist dagegen auszusetzen das ist ein Natürlicher Prozess und sehr zu unserem Vorteil – es dient der Sicherheit – Dinge schnell zu entscheiden, wir haben das im Evolutionsprozess des Bewusstseins zu schätzen gelernt – jedoch muss man auch wissen, wann das Reptiliengehirn sinnvoll ist und wann man den Denkprozess zu stoppen hat, wenn die Sache in die falsche Richtung läuft.

Sie können sich also Ihrem Unterbewusstsein schwer entziehen, es sei denn sie handeln in vollem Bewusstsein.

Nun kommen wir zum Thema zurück.. SPIRITUALITÄT – EIN TABUTHEMA..

Warum fällt es dem Otto Normalverbraucher schwer, sich damit konfrontiert zu sehen.. Weil, die meisten Leute, die Spiritualität praktizieren oder das Tun, was sie für spirituell halten, dies ebenso als ein unanfechtbares Idealbild vermarkten, wie umgekehrt.. Sich als etwas besonderes zu sehen, als besser, beinahe perfekt, allwissend, überlegen, ist noch schlimmer und begrenzender, als der Meinung zu sein, das man Selbst strohdumm oder unfähig ist und das auch noch zu glauben versucht, sei es aus Programmierung, Trägheit, Suchtverhalten, fehlendem Selbstbewusstsein oder einem Fluchtgedanken heraus.

Man kann niemanden zu seinem Glück zwingen, so oder so.. aber genau das ist es, was die meisten Menschen ständig versuchen – Missionierung. Sympathisch ist, was gleich ist.. Toleranz ist damit wenig kompatibel, weil Akzeptanz – Wissen voraussetzt.

Fehlendes Wissen ist oft eine Sache der Bequemlichkeit und der LUST. Die Schule der älteren Generation hat bewusst oder unbewusst genau das Gegenteil vermittelt. Damit meine ich nicht „kein Wissen“, sondern Lernen, als 1. unbequem, schwierig, langweilig, stressig vermittelt hat, so das es mit UNLUST definiert und abgespeichert wurde – und 2. Nicht-Wissen, mit fehlerhaft, unvollkommen, dumm sein bewertet – 3. Unwissen, fehlerhaftes, unsystematisches und un-konformes Verhalten sogar unter STRAFE stellt. Die geringste Form sind noch die NOTEN, die einer Strafe bzw. einem Urteil gleichen und eigentlich in einer wahren humanitären, natürlichen Gesellschaft verboten gehören.

Angst ist ein starkes Kontrollinstrument – dies sollte jedem Bewusst werden!! So viel ist hinter dem Schleier unserer SYSTEME verborgen!

Kurz gesagt die meisten Menschen haben nach der Schule gar keine oder mehr rudimentäre Ahnung von dem, was Schule eigentlich bedeutet und wie toll die Schule des Lebens sein kann. Wir nutzen systematisch erzogen, nur sehr wenige Mittel außer unserem Gehirn, die Dinge anders zu beurteilen. Die Wissenschaft ist sehr erfolgreich mit ihrer „LEEhRE“, was der BEWEIS praktiziert und beweist! Eine psychologische Waffe, die nur derjenige durchschauen kann, der die Dinge aus einem höheren Bewusstsein wahrnehmen kann. Das heißt nicht das wir nicht unglaublich tolle Menschen in der Wissenschaft haben und das Wissenschaft keine absolute Daseinsberechtigung hat – Schwerter sind nur meist zweischneidig!

So wird die Ratte, die einen anderen Geruch hat, tot gebissen, wenn sie sich im falschen Rudel verirrt hat. Alles logisch, alles zu beweisen.. Wir können das bewusst steuern, indem wir eine Ratte aus dem Rudel nehmen und ihr einen fremd Geruch anheften, sie wird ebenfalls tot gebissen. Unterschiede die man nicht sieht, nicht mit den Sinnen wahrnehmen kann, werden offensichtlich vom Unterbewusstsein nicht wahrgenommen. So heiligt auch der Zweck oft die Mittel. Man begründet die Entscheidung, das Urteil, oft in der eigenen Wahrnehmung, ohne das sie oder es, einer tieferen Prüfung standhalten würde. Das ist bequem, erlernt und scheinbar als legitim vertretbar, aber auch nicht besser und intelligenter, als es eine Ratte es tun würde. So gesehen gibt es zwischen manchen Menschen und Ratten wenig Unterschied. Ebenso in Ihrem Verhalten insbesondere in der Gruppe, die zusätzlich affektiert.

Was ich damit sagen möchte, ist das es immer Unterschiede gibt, aber meist auch gute Gründe und Bewusstseinsstufen bei dir und deinem Gegenüber, die Tatsachen, ein- oder ausblenden, die daher nicht sichtbar sind oder sein können. Sobald wir das erkannt haben, dürfte sich niemand mehr anmaßen, ein Urteil über jemand anderen zu fällen, nicht einmal über sich selbst, da innerhalb dieser Akzeptanz, das volle Selbstbewusstsein enthalten sein dürfte. Das würde bedeuten eine Selbstverständlichkeit darin zu sehen, sich seine Fehler selbst zu vergeben und die Probleme in der Wahrnehmung, als Spiegel des Selbst, als Bewusstseinsverschmelzung deiner selbst geschaffenen Realität zu erfahren. Da würde es dann auch erleichtern, jeglichen Menschen als das zu sehen was man Selbst ist – und wenn man sich selbst verzeihen kann, gelingt es hoffentlich auch irgendwann beim Gegenüber. Zumal es gar nichts zu verzeihen gibt.. Denn wenn du auf jemanden mit dem Finger zeigst – zeigen 3 deiner Finger auf Dich!